Pest/einfach

Aus KiwiThek
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sprachen:
Pestärzte versuchten sich mit Masken und langen Gewändern vor der Ansteckung zu schützen. - Gubbubu commons.wikimedia.org, CC BY-SA 3.0

Die Pest ist eine Seuche, der im Mittelalter und noch bis ins 19. Jahrhundert Millionen von Menschen zum Opfer gefallen sind. Heute gilt sie weitgehend als ausgerottet, es gibt aber immer noch jedes Jahr einige Fälle.

Wusstest du schon, dass ...

Die Erreger der Pest wurden Ende des 19. Jahrhunderts entdeckt. - skeeze pixabay.com, CC0 1.0
  • das Wort "Pest" aus dem Lateinischen kommt und einfach "Seuche" bedeutet?
  • früher viele verschiedene Krankheiten als "Pest "bezeichnet wurden?
  • die Pest im Mittelalter von Tieren, vor allem Ratten, auf Menschen übertragen wurde?


Das Wort kommt vom lateinischen "pestis", das einfach "Seuche" bedeutet. Weil man früher viele Krankheiten nicht unterscheiden konnte, wurden Ausbrüche von Seuchen generell als "Pest" bezeichnet. Heute fällt es schwer zu sagen, ob es sich bei Epidemien in der Antike tatsächlich um die "echte" Pest gehandelt hat.

Die Pest wird von Bakterien verursacht und meist von Ratten auf Menschen übertragen. Überträger war der Rattenfloh. Es gibt 4 verschiedene Arten der Pest. Am häufigsten kamen die Beulenpest und die Lungenpest vor.

Bei der Beulenpest erfolgt die Ansteckung gewöhnlich durch den direkten Biss eines Rattenflohs. Es dauert nun etwa 2 bis 6 Tage, bis die Krankheit ausbricht (Inkubationszeit). Erst äußert sie sich in Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen, Benommenheit und später Bewusstseinsstörungen. Später entstehen sehr schmerzhafte Beulen am ganzen Körper. Im Mittelalter sind Millionen von Menschen an der Pest gestorben.

Erst im 19. Jahrhundert wurde der Pesterreger entdeckt und eine Behandlungsmöglichkeit entwickelt.

Sonstiges

Zur Hauptseite/einfach